Über uns...

 

 

Die "kleine bühne 70 e.V." ist ein als gemeinnützig anerkannter Theaterverein (zuletzt mit Bescheid vom 30.09.2016 des Finanzamts Kassel I) mit ca. 80 Mitgliedern (davon ca. 40 aktiv am Theaterbetrieb Beteiligte), Mitglied im Verband Hessischer Amateurtheater e.V. und im Bund Deutscher Amateurtheater e.V.

 

 

Jedes Jahr inszeniert das Ensemble der kleinen bühne 70 ein Grimm-Märchen (mit ungefähr 20 Aufführungen im Dezember/Januar), alle zwei Jahre ein Stück für Erwachsene (Komödie, Krimi, Loriot-Szenen) - auch diese Stücke kommen bis zu 20 Mal zur Aufführung.

 

 

Pro Jahr bereichert die kleine bühne 70 die Kasseler Kulturszene mit 30 bis 50 Aufführungen im CassallaTheater, gelegentlich kommen noch Gastspiele hinzu, z.B. auf der Märchenbühne in Gudensberg oder bei den Bad Sooden-Allendorfer Märchentagen.

 

Bis heute ein Ort für theaterintessierte und -begeisterte Menschen: Selbst Theater machen, egal ob auf, hinter oder neben der Bühne, zu tun gibt es viel. Alles auf ehrenamtlicher Basis und vor allem: mit sehr viel Spaß!

 

 

 

 

 

HA vom 07.11.1970
zu: "Brave Diebe"
HNA vom 18.05.1971
Außenansicht Jordanstraße eines Regenabends anno 2015

 

 

 

 

 

1970:

 

 

Gründung unseres Vereins zunächst unter dem Namen  "Wehlheider Komödientheater" von 23 theater- begeisterten Menschen (Splittergruppe des Wehlheider Hoftheaters).

 

 

 

Am 07.11.1970:

 


Aufführung unseres ersten Theaterstückes:

 

"Brave Diebe" - eine Komödie von Jack Popplewell - Regie: Rolf-Dieter Kißing

in der Aula der Heinrich-Schütz-Schule, Kassel (erste regelmäßige Spielstätte bis 1987)

 

Dieses Werk wurde später noch ein weiteres Mal von der kleinen bühne 70 inszeniert (1990 - Regie: Wolfgang Schober).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1971:

 

 

Umbenennung unseres Vereins von "Wehlheider Komödiientheater in: "kleine bühne 70".

 

 

 

 

 

 

 

 

 


1987:

 

Im documenta-Jahr 1987 hatten wir erstmals Gelegenheit, das heutige CassallaTheater - damals noch: "Movie" - zu bespielen:

"Lauf doch nicht immer weg!" - eine Farce von Philip King

in der Regie von Bernd Burghart, Titelrolle: Connie Strack.

 

Dieses Stück führte die kleine bühne 70 auch erfolgreich im Blauen Saal der Stadthalle Kassel auf.

 

 

 

 

 

 

Seit 1988:

 

Abschluss des Mietvertrages für diese kleine, wunderbare Spielstätte.

Mieter: kleine bühne 70 / Wehlheider Hoftheater in Nutzungsgemeinschaft

 

Beide Theatergruppen bespielen die Bühne des Theaters abwechselnd.

 

 

 

 

 

Herzlich Willkommen im renovierten Theatersaal!

Interessiert an unserer Theaterarbeit?

 

Dann melden Sie sich doch bei uns!

 

Wir laden Sie gerne zu einer unserer Proben (meistens Dienstags) oder Aufführugen ein.

 

Benutzen Sie einfach unser Kontakformular oder rufen Sie uns an.

kleine bühne 70 - gespielte Werke von 1970 bis heute:

Jahr: Schauspiel (bisher: 35): Jahr: Märchen (bisher: 39):
1970: - "Brave Diebe", Komödie von Jack Popplewell    
       
2016: - "Ein ungleiches Paar" - Komödie von Neil Simon 2016: - Der Teufel mit den drei goldenen Haaren
2015:   2015: - Der gestiefelte Kater (z. 2. Mal)
2014: - "Immer wieder nachts um vier", Komödie von Rolf Sperling und Stefan Bermüller 2014: - Die Gänsehirtin am Brunnen (z. 2. Mal)
  - "Mord im Pfarrhaus", Kriminalkomödie von Agatha Christie    
2013:   2013: - Die goldene Gans
2012: - "Lauf doch nicht immer weg!" (z. 2. Mal) 2012: - Aschenputtel (z. 2. Mal)
2011:   2011: - Sterntaler (z. 2. Mal)
2010: - Loriot´s "Kosakenzipfel u.a. "Dramatische Werke" (V.) 2010: - Das Waldhaus (Uraufführung)
  - "Rückkehr von den Sternen", Szenencollage nach dem Roman "Transfer" von Stanislaw Lem (Uraufführung)    
2009:   2009: - Das tapfere Schneiderlein (z. 3. Mal)
2008: - "Lehrernacht", Schauspiel von Bodo Kirchhoff 2008: - Frau Holle (z. 3. Mal)
2007:   2007: - Rumpelstilzchen (z. 3. Mal)
2006: - "Lantana - Manchmal ist Liebe nicht genug", Beziehungsthriller von Andrew Bovell 2006: - Von dem Fischer uns seiner Frau
2005:   2005: - Dornröschen (z. 2. Mal)
2004: - "Die acht Frauen", Kriminalkomödie von Robert Thomas 2004: - Sterntaler
  - "Kunst", Schauspiel von Yasmina Reza    
2003: - Loriot´s "Bettenkauf" u.a. "Dramatische Werke" (IV.) 2003: - König Drosselbart
2002: - "Wie wär´s mal mit der Wahrheit?", Komödie von Karlheinz Komm 2002: - Tischlein deck´ dich! (z. 2. Mal)
2001:   2001: - Der gestiefelte Kater
2000: - "Eine Herzensangelegenheit", Komödie von Donald R. Wilde 2000: - Der Froschkönig (z. 2. Mal)
1999:   1999: - Die Gänsehirtin am Brunnen
1998:   1998: - Die Prinzessin auf der Erbse (z. 2. Mal)
1997:   1997: - Frau Holle (z. 2. Mal)
1996:   1996: - Rumpelstilzchen (z. 2. Mal)
1995: - Loriot´s "Konzertbesuch" u.a. "Dramatische Werke" (III.) 1995: - Aschenputtel
1994:   1994: - Rotkäppchen (z. 2. Mal)
1993:   1993: - Doktor Allwissend
1992: - Loriot´s "Herren im Bad" u.a. "Dramatische Werke" (II.) 1992: - Dornröschen
1991: - "Männer sind auch bloß Menschen", Komödie von Tilly Hütter 1991: - Frau Holle
1990: - "Brave Diebe" (z. 3. Mal!) 1990: - Rumpelstilzchen
1989: - "Kurz vor Null", Kriminalstück von Agatha Christie 1989: - Das tapfere Schneiderlein (z. 2. Mal)
1988: - "Prominent sein ist alles", Einakter von Curt Goetz / Loriot`s "Dramatische Werke" (I.) 1988: - Hänsel und Gretel (z- 2. Mal)
  - "Bleib doch zum Frühstück", Komödie von Ray Cooney    
1987: - "Lauf doch nicht immer weg!", Farce von Philip King 1987: - Schneeweißchen und Rosenrot
1986:   1986: - Des Kaisers neue Kleider
1985:   1985: - Rotkäppchen
1984:   1984: - Tischlein deck`dich!
1983: - "Appartement mit eigenem Mord", Kriminalstück von Ken Parker 1983: - Der Froschkönig
1982: - "Boeing, Boeing", Komödie von Marc Camoletti 1982: - Die Prinzessin auf der Erbse
1981: - "Liebling, ich bin da!", Komödie von Jack Popplewell 1981: - Das Gespenst von Canterville
1980: - "Der Tag, an dem der Papst gekidnappt wurde", Komödie von Joao Bethencourth 1980: - Hänsel und Gretel
1979: - "Der Fall Elisabeth" ("Die Falle"), Kriminalstück von Robert Thomas 1979: - Das tapfere Schneiderlein
1978: - "Mandragola", klassische Komödie von Niccollo Machiavelli    
1977: - "Der Fall Elisabeth" ("Die Falle"), Kriminalstück von Robert Thomas 1977: - Rübezahls bester Streich
1976: - "Brave Diebe" (z. 2. Mal)    
1975: - "Johann", Komödie von Theo Lingen    
1974: - "Die Ersatzbraut", Burleske von Georg Rolletschke    
1973: - "Mou-Mou", Komödie von Jean de Letraz    
1972: - "Meine Frau ist gleichberechtigt!", Schwank von Kurt A. Goetz    
1971: - "Flitterwochen", Lustspiel von Paul Herwig    

Nach oben

HNA vom 06.11.1970

Förderer und Spender:

 

 

vor allem: unsere Mitglieder nicht nur durch ihren Mitgliedsbeitrag

 

Stadt Kassel (Mietzuschuss für Theaterräume)

 

Markus Knierim und Team vom Theaterstübchen für die kooperative Zusammenarbeit

 

Kasseler Sparkasse (Kontoführung, Anzeigen Programmheft, Plakatverteilung)

 

Gewinnsparverein der Sparda Bank Hessen e.V. (Projektspenden)

 

Gewinnsparen der Kasseler Sparkasse (Projektspenden)

 

Gerhard-Fieseler-Stiftung -gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts- (Projektspenden)

 

Hippokratesschule GmbH Kassel - staatlich anerkannte Kosmetikschule (Maske bei den Märchenproduktionen seit 2015)